Historie

Print Friendly, PDF & Email

So fand die Sportart Karate den Weg nach Mallersdorf

Mit der Idee eine Karateabteilung zu gründen, trat 1990, Albert Kaiser sen., an den TV Mallersdorf e.V. heran. Der damalige Vorstand, Paul Mansfeld, war von diesem Vorhaben begeistert und ebnete den Weg dafür. Das war die Geburtsstunde für „Ostasiatische Kampfkunst“ im Großraum Mallersdorf. Schnell sprach sich dieses neue, damals noch außergewöhnliche Sportangebot, herum. Es dauerte auch nicht lange und die Abteilung hatte eine stattliche Anzahl von Mitgliedern. Anfangs leitete Albert Kaiser sen. das Training noch selbst, bis er nach einem halben Jahr die Leitung an seinen Sohn Albert Kaiser jun. übergab. Ihm stand Sonja Blabl als Co- Trainerin zur Seite. Als ersten Abteilungsleiter setzte man Harald Unterpaintner ein. Harald engagierte sich sehr und opferte viel Freizeit für die neue Abteilung. Diesem Einsatz zur Folge, erlebten die Karatekas in den ersten Jahren eine Blütezeit.

Die ersten Jahre im Geiste des BUDO

Von 1990-1996 wurde die Stilrichtung „All-Style-Karate“, die im Technik- und Kata- Bereich sehr dem Shotokan Karate ähnelt, trainiert. Das Kumite (Kämpfen) wurde im Semikontakt- Kickboxen ausgetragen. Die Mitglieder konnten ihre Fähigkeiten bei Gürtelprüfungen und Meisterschaften unter Beweis stellen. Die ersten Winter-Gürtelprüfungen fanden noch in Mallersdorf statt. Später schloss man sich mit befreundeten Vereinen zusammen und veranstaltete gemeinsame Prüfungen. Im Sommerlager traf man sich mit Gleichgesinnten, wo man Erfahrungen austauschte, gemeinsam bei Prüfungen schwitzte und kräftig feierte. Um der Bevölkerung ihre faszinierende Sportart näher zu bringen, veranstaltete die Abteilung 1991 eine große Vorführung, die über 100 Besucher anzog. Erstmals im Frühjahr 1992, wurde in der Vereinsturnhalle des TV Mallersdorf ein Kickbox- Länderkampf, Bayern gegen Rheinland-Pfalz, ausgetragen. Der Mallersdorfer Lokalmatador, Ludwig Unterpaintner, eröffnete den Vergleichskampf mit einem Sieg, der für das Endergebnis von 20:18 mit entscheidend war. Im November 1992 richtete die Karateabteilung, unter Leitung von Harald Unterpaintner, zum ersten Mal ein Newcomer Turnier im Semikontakt- Kickboxen und Formen aus. Sportler aus ganz Bayern reisten nach Mallersdorf, um ihre ersten Turniererfahrungen zu sammeln. Trotz der vielen Arbeit wiederholten Harald und sein Team den Newcomer Cup in den zwei darauf folgenden Jahren. Die ersten großen Turniererfolge auf Landes- und Bundesebene konnten Ludwig Unterpaintner, Robert Krüger und Bernhard Cremer erringen.

Eine Entscheidung mit Folgen

Ende 1996 entschlossen sich die Trainer Albert Kaiser jun. und Sonja Blabl auf Anraten von Albert Kaiser sen. das Karate aufzugeben und nur noch das Kickboxen zu fördern. Viele Mitglieder waren nicht sehr begeistert von dieser Entscheidung und verließen den Verein. Für den harten Kern, war es trotz anfänglicher Schwierigkeiten, ein Schritt in die richtige Richtung, dies erkannte man aber erst viel später. Der leuchtende Stern, der stetig wachsenden Karateabteilung, schien langsam zu verblassen. Durch die Umstellung auf das Kickboxen sank die Mitgliederzahl auf einen bedrohlichen Level. Dennoch ließen sich die Übriggebliebenen nicht unterkriegen und holten die Abteilung aus der Versenkung. Anfang 1999 legte Harald Unterpaintner aus privaten Gründen sein Amt als Abteilungsleiter nieder. An seine Stelle trat das langjährige Mitglied Andreas Babel. Mit neuem Elan und Begeisterung für den Kickboxsport brachte er wieder Schwung in die verschlafene Truppe. Durch gezielte Werbung und Teilnahmen an zahlreichen Aktivitäten ging es mit dem Kickboxen sehr schnell bergauf. Vor allem durch zahlreiche Presseberichte wurde die Bevölkerung auf die auferstandene Abteilung aufmerksam.

Ein neues Zeitalter begann

Mit neumotivierten Mitgliedern begann man 1999 wieder regelmäßig an Turnieren teilzunehmen. Zunächst zahlte man einiges an Lehrgeld, doch die Erfahrungen und gezieltes Training erbrachten den erhofften Erfolg. So erkämpfte sich Andreas Babel 1999 den ersten bayerischen Meistertitel im Leichtkontakt- Kickboxen. Zudem legte er als erstes Mitglied die Prüfung zum schwarzen Gürtel (1.Dan) im Kickboxen ab.
Das Jahr 2000 stand ganz im Zeichen des 10-jährigen Jubiläums. Zusammen mit Freunden, Ehrengästen aus dem Kickboxsport und der Politik feierte man in der TVM Sporthalle ein Gründungsfest mit vielen Höhepunkten. Es war auch das Jahr, als der Name „Starfighters“ aus der Taufe gehoben wurde. Eine Begegnung der anderen Art hatten drei Mitglieder beim Seminarhighlight in Rain am Lech. Dort trafen sie auf die Kampfkunstexpertin und Action Movie Star Cynthia Rothrock. Seit Januar 2001 ist die Abteilung auch im Internet mit einer eigenen, sehr gut besuchten Homepage vertreten. Im Laufe der Saison stieg die Mitgliederzahl auf über 60 an. Das war eine Verdopplung innerhalb von zwei Jahren. Ende des Jahres übergaben Albert Kaiser jun. und Sonja Blabl ihr Amt als Trainer an Andreas Babel und Simon Völkl. Im Sportjahr 2002 bestätigten die steigenden Mitgliederzahlen den Aufwärtstrend der Kickboxabteilung. Aufgrund der vielen Kinder, wurde ab Mitte Februar ein zusätzliches Kindertraining eingeführt. Als Co-Trainer zog man hier Robert Unger heran, der sich in den vergangenen Jahren sehr für das Wohl der Abteilung einsetzte. Besonders auf sportlicher Ebene zeigten die Mallersdorf Kickboxer ihr Können. Allen voran Stephan Spannfellner, der nach 2001 auch 2002 alle Wertungsturniere als einziger Kämpfer in der damaligen BSO e.V. gewinnen konnte. Dies brachte ihm zum zweiten Mal hintereinander den bayerischen Meistertitel ein. Am 01. November gelang Stephan sein bisher größter Erfolg. Beim WKA World Cup in Trier holte er sich verdient den zweiten Platz. Beflügelt von diesem Ergebnis, begann für alle Starfighters ein neues Wettkampfzeitalter. Insgesamt errangen 14 Wettkämpfer auf acht Turnieren 28 Platzierungen unter den ersten Vieren. Im Juli feierte der Top-Ten e.V. Obertraubling sein 25-jähriges Bestehen. Die Kickboxabteilung übernahm nach 1997 erneut mit Freude die Patenschaft. Parallel zum Gründungsfest in Piesenkofen bei Obertraubling lief ein Ländervergleichskampf Bayern gegen Österreich. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern, feierte Stephan Spannfellner mit dem Bayernkader einen klaren Sieg. Einen großen Schritt in seiner Kampfsportlaufbahn machte Simon Völkl. Er legte mit Erfolg die Prüfung zum schwarzen Gürtel (1.Dan) im Kickboxen ab.

Eine Abteilung auf dem Weg zum Gipfel

Anfang 2003 konnte man die Schallmauer von 80 Mitgliedern überschreiten. Auf zahlreichen Lehrgängen bildeten sich die Mallersdorfer Kickboxer fort, besonders hervorzuheben ist hier der erfolgreiche Abschluss von Doris Summer und Robert Unger zum staatl. anerkannten „Übungsleiter Jugend“. Die größten Schlagzeilen in Zeitung, Radio und Fernsehen machten die Starfighters auf sportlicher Ebene. Neben zahlreichen Titeln auf Bezirksebene, erreichte man fünf bayerische, zwei deutsche und einen int. deutschen Meistertitel. Als Krönung erkämpfte sich Stephan Spannfellner bei der WKA Weltmeisterschaft in Killarney Irland den Vizeweltmeistertitel in der Klasse Pointfighting Boys 40kg. Die WM Teilnahme wurde ihm durch seinen unermüdlichen Kampfgeist ermöglicht, mit dem er sich auf allen Turnieren den 1. Platz erkämpfte, lediglich der WM Finalgegner konnte Stephan das Wasser reichen und ihn besiegen. Von der Fachpresse wurde er auch als eines der hoffnungsvollsten Nachwuchstalente in Bayern bezeichnet. Auf dem besten Weg eine „Top Sportlerin“ zu werden, war Anna Schneider. Bereits in ihrer ersten Kampfsaison wurde sie vizedeutsche Meisterin und belegte auf Wettkämpfen immer Stockerlplätze. Auch dem Cheftrainer Andreas Babel gelang nach einjähriger Wettkampfpause Großes; mit einem bayerischen und deutschen Meistertitel und zahlreichen Platzierungen unter den ersten Drei, verpasste er nur knapp die Qualifikation für den Nationalkader. Außerdem konnte man mit Hilfe von Erich Biendl das Oberdeck der TV Mallersdorf Sporthalle mit einer Spiegelwand ausstatten, die uns vor allem beim Techniktraining sehr nützlich ist.

Zwei WM Titel auf einen Streich

2004 war bis dahin das mit Abstand erfolgreichste Jahr. Es war ja schon der Wahnsinn, dass sechs Mitglieder (Anna Schneider, Christoph Gahr, Verena Huber, Simon Völkl, Stephan, Andreas Babel) den Sprung ins deutsche Nationalteam schafften. Das sie dann aus der WM Stadt Basel gleich mit zwei Weltmeistern nach Hause kommen würden, traute sich im Vorfeld keiner laut aussprechen. Die beiden Spitzensportler, Verena Huber und Stephan Spannfellner, bestachen bei der WM durch Kampfgeist und Raffinesse. Zudem erkämpften sich 28 Wettkämpfer auf 12 Turnieren, 41x den 1. Platz, 38x den 2. Platz, 16x den 3. Platz, 19x den 4. Platz. Im letzen Jahr waren es zum Vergleich „nur“ 22 erste Plätze! Zum Saisonabschluss wurde diese hervorragende Leistung zusätzlich mit 10 bayerischen Meistertiteln belohnt, die den TV Mallersdorf e.V. zum erfolgreichsten bayerischen Verein 2004 machten. Ende des Jahres besuchte uns das Regionalfernsehen Landshut und drehte eine Story über unsere Weltmeister, die man gleich am nächsten Tag über Digitalsatellit auf ONTV weltweit verfolgen konnte.

Weltweit für ihren Sport unterwegs

Gespickt mit zahlreichen Höhepunkten, wie das 15-jährige Jubiläum, der 1. Star Cup, das Gründungsfest zum 100-jährigen Bestehen des TV Mallersdorf, die WKA Europameisterschaft in Bratislava, Slowakei sowie die WKA Weltmeisterschaft bei den Niagarafällen in Kanada, machten das Jahr 2005 unvergesslich. Das „Starfighters Wettkampfteam“ reiste tausende Kilometer durch die ganze Welt und besuchte insgesamt 18 Turniere auf denen sie sich 101x den 1. Platz, 6x den 2. Platz, 50x den 3. Platz und 24x den 4. Platz erkämpften. Zu den größten Erfolgen zählten hierbei die beiden Europameistertitel von Stephan Spannfellner und Verena Huber sowie der Vizetitel für Simon Völkl und Patrik Berkl. Nicht zu vergessen der 3.Platz von Anna Schneider. Die weitaus bedeutungsvolleren Siege konnte man jedoch an den Niagarafällen in Kanada einfahren. Dort erkämpfte sich Verena Huber den Vizeweltmeistertitel und Stephan Spannfellner die Bronzemedaille im Einzel und Team. Eine wahre Formexplosion erlebte Christoph Gahr, der sich überraschend wie Simon Völkl, Bronze holte. Mit dem Gedanken ein Kickboxturnier in Mallersdorf auszurichten liebäugelten die Verantwortlichen schon seit mehreren Jahren. Der Star Cup, gelobt von allen Seiten, stellte sich als ein wahrer Erfolg heraus. Knapp 200 Starter von Lübeck bis Salzburg fanden den Weg nach Mallersdorf, um sich einen der traumhaften „Star Cup Pokale“ zu erkämpfen. Die Organisation klappte Dank der zahlreichen Helfer wie am Schnürchen. Ein reges Interesse am Verein zog die Kickboxer zur 100-Jahr Feier. Am Jahresende feierten viele Gäste und Mitglieder bei der „Anniversary Party“ das 15-jährige Bestehen. Ein sechs Meter langes Buffet, das von Abteilungsleiter Andreas Babel eröffnet wurde, gab den Startschuss für die Feierlichkeiten. Eine spektakuläre Feuershow, die von Familie Berkl und Thomas Lederer vorgeführt wurde, rundete den offiziellen Teil des Jubiläums ab.

Siege oder Niederlagen, immer gilt es neu zu wagen

Zum Jahresbeginn 2006 wurde die schon längst fällige Umstrukturierung der Abteilungsführung durchgezogen. Aus dem Hauptamt wurden mehrere Aufgabengebiete ausgegliedert und verteilt. Um weiterhin auf hohem Niveau Kickboxen betreiben zu können, wurde das Trainingsangebot erneut erweitert. Sofern es der enge Terminplan zulässt, bieten die Starfighters jetzt samstags ein Spezialtraining an. Im Wechsel wird Wettkampf, Selbstverteidigung und Kondition trainiert. In sportlicher Hinsicht musste man im Vergleich zum Vorjahr ein wenig zurückstecken. Nichtsdestoweniger heimsten 28 Wettkämpfer auf 14 Turnieren 55x den 1. Platz, 41x den 2. Platz, 32x den 3. Platz und 15x den 4. Platz ein. Besonders sind hier die dritten Plätze von Stephan Spannfellner und Simon Völkl bei der WKA Weltmeisterschaft in Benidorm, Spanien zu erwähnen. Zudem erkämpfte sich Christoph Gahr seinen ersten deutschen Meistertitel. Sasilak Döring hat in beeindruckender Manier den Bavaria Cup in Obertraubling gewonnen. Zu einem Wiederholungstäter wurde Simon Völkl, der seinen Int. deutschen Meistertitel vom Vorjahr verteidigte. Beim „The Battle of Munich“ gewinnt das „Starfighters Junioren Team“ gegen das starke „Team Lichtenstein“. Aufgrund ihrer beeindruckender Trainings- und Turnierleistung wurde Sasilak Döring aus Pfaffenberg zur Nachwuchskämpferin 2006 gewählt. Mit dieser Anerkennung will das Trainerteam allen ambitionierten Kämpfern in Zukunft einen neuen Anreiz setzten. Zur Überprüfung des Leistungsstands und als Vorstufe zum nächsten Gürtelgrad führte man eine vereinsinterne Zwischengürtelprüfung ein, die von den Mitgliedern sehr gut angenommen wurde.

Ein Sommermärchen wurde wahr

Zur heimischen Weltmeisterschaft 2007 in Karlsruhe, konnte sich im Vorfeld das komplette „Starfighters Wettkampfteam“ qualifizieren. Man kann vom größten internationalen Triumph der Abteilung sprechen. Stephan Spannfellner holte sich mit dem Juniorenteam Gold sowie im Einzel Silber. Andrej Gerstenberger tat es ihm zusammen mit dem Kinderteam gleich. Für zwei zusätzliche Bronzemedaillen im Einzel sorgten Florian Reindl und Simon Völkl. Die weitere Titelausbeute, bei der 25 Wettkämpfer auf 16 Turnieren, vier World Cup Siege, drei internationale Meistertitel, fünf deutsche Meistertitel und nicht zu vergessen zwölf bayerische Meistertitel errangen, ist ebenso beachtlich. Was wären die Sportler ohne ihre Förderer und Fans. So würdigten die Starfighters ihre treusten Anhänger Sieglinde Spannfellner und Klaus Berkl mit der TV Mallersdorf Nadel und einer Ehrenurkunde. Zum ersten Mal gewann Simon Völkl die „Sportler des Jahres“ Krone und schnappte somit Stephan Spannfellner den Wanderpokal vor der Nase weg. Der Vereinsausflug führte die Mitglieder zu einem Streifzug durch den Straubinger Tiergarten. Viel Bewegung war in der Mitgliederstruktur zu messen. Die Altersklasse von 7-10 Jahre hatte sich stark dezimiert, dass auf ein großes hausnahes Sportangebot zurückzuführen war. Dagegen stiegen die Mitgliederzahlen im Bereich von 16-25 Jahre an. Eine Erklärung hierfür blieb offen.

Wer aufhört besser zu werden, hört gleichzeitig auf, gut zu sein

Ein Jahr voller Überraschungen! So könnte die Schlagzeile lauten, wenn man die Ereignisse im Jahr 2008 zu beschreiben versucht. Für das kolossalste Staunen sorgte wohl Simon Völkl, der in Orlando, Florida USA, im Mutterland des Kickboxens, den Weltmeistertitel der WKA im Pointfighting -60kg holte. Schon vor der WM musste Völkl sein Können auf zahlreichen Qualifikationsturnieren unter Beweis stellen. Nicht anders erging es da 17 seiner Mallersdorfer Teamkollegen, die sich auf 14 Meisterschaften 33x den 1. Platz, 40x den 2. Platz, 20x den 3. Platz und 12x den 4. Platz erkämpften. Sieben Mitglieder schafften dabei sogar den Sprung ins deutsche Nationalteam. Leider reichten die finanziellen Mittel trotz großzügiger Unterstützung nicht aus, um alle über den großen Teich zu fliegen. Geplant war der Einstieg mit einem Herren Team in die Rückrunde der 3. Kickbox Bundesliga. Nach der Ankunft des Teams in Kelkheim- Fischbach war die Überraschung groß, als die vermeintlich besten sieben Teams der 2. und 3. Bundesliga eine neue 2. Liga formierten. Unerschrocken kämpften die Mallersdorfer Bundesliga Neulinge ihre Kampfpaarungen aus. Für Aufsehen sorgte am Ende des Tages die Bilanz der Starfighters. Mit sechs Siegen und einem Unentschieden stiegen sie ungeschlagen in die 1. Liga auf. Zitat aus der Presse: Die Starfighters machten das Unmögliche möglich! Neben den sportlichen Aktivitäten forcierten die Starfighters auch die Weiterentwicklung des Kickboxens. Zweimal im Jahr veranstalteten sie in Mallersdorf ein Pointfighting Sparringstreff für Kämpferinnen und Kämpfer ab 13 Jahre. Zudem engagierten sich Robert Unger, Simon Völkl und Andreas Babel an der Entwicklung einer fundierten Übungsleiterausbildung. Ferner unternahmen die Kickboxcracks zwei Vereinsausflüge. Als erstes gondelten sie im April zum Profi WM Kampf von Dominik Haselbeck nach Essenbach. Der zweite Streich folgte im Juli in Sankt Englmar, dort flitzten sie gemeinsam die Rodelbahn hinunter. Dass Party bei den Kickboxern großgeschrieben wird, davon konnten sich die zahlreichen Gäste bei der Jahresabschlussfeier in der TV Mallersdorf Sporthalle selbst überzeugen. Allein das lange Buffet hatte für jeden etwas zu bieten. Für einen bewegenden Moment sorgte Andreas Babel, als er Abteilungsgründer Albert Kaiser zum Ehrenmitglied ernannte.

Erfolg ist das Ergebnis, er darf nicht das Ziel sein

Ein Jahr mit Höhen und Tiefen liegt hinter uns. Zahlreiche Erfolge sowie stark schwankende Mitgliederzahlen beschreiben das Jahr 2009 wohl am besten. Zu den größten Leistungen zählen hier sicherlich die zwei dritten Plätze von Simon Völkl und Andreas Babel bei der WKA Weltmeisterschaft in Punta Umbria, Spanien. Den krönenden Saisonabschluss legte das Starfighters Bundesliga Team aufs Parkett. In ihrer ersten 1. Liga Saison setzten sie in der Rückrunde neue Maßstäbe und erarbeiteten sich mit viel Kampfgeist den vizedeutschen Meistertitel. Zu den anstehenden Neuwahlen erklärten sich im Vorfeld alle Vorstandsmitglieder bereit, ihr Ehrenamt weiterzuführen bzw. ein neues zu übernehmen. So wurden einstimmig gewählt: 1. Vorstand und Presse- und Medienwart Andreas Babel, Stellvertreter Simon Völkl, Kinder- und Jugendwart Robert Unger, Ausrüstungswart Matthias Sigl. Erneut versuchte man nach Einführung der Zwischengürtelprüfung im Jahr 2006, dem Nachwuchs eine weitere Chance zu geben sich weiterzuentwickeln. Mit der „Young-Star-Challenge“ haben nun Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre die Möglichkeit, ihre Kampftechnik neben der Vereinsmeisterschaft beim gemeinsamen Wettstreit zu messen. Ein besonderes Schmankerl bot sich den Mitgliedern in den Sommerferien. Unter dem Motto „Gemeinsam zum Gipfel“ veranstaltete man einen Trainingstag am „Osser im Bayerischen Wald“. Für die unersättlichen Bergsteiger unter ihnen organisierte Robert Unger noch einen Verlängerungstag mit Zelten am „Seepark Arrach“. Die zweite Tour ging über die Rauchröhren zur Kötztinger Hütte am Kaitersberg. Alle Teilnehmer waren mit Begeisterung bei der Sache und als schmerzvolle Erinnerung, nahm jeder einen Muskelkater mit nach Hause. Zur Saisonabschlussvorbereitung konnten die Starfighters einen besonderen Gast begrüßen. WKA Pointfighting Erwachsenen Bundestrainer Günter Schönrock gab sich zum 5. Sparringstreff die Ehre, und trainierte gemeinsam mit 33 Sportlern aus 9 Vereinen. Die Endwertung zur Bayerischen Meisterschaft der BKO ergab abschließend sechs Titel für das Mallersdorfer Team. Jeder Titelträger erhielt als Trophäe erstklassige Boxhandschuhe. Ferner errangen sich 17 Wettkämpfer auf 12 Turnieren, 25x den 1. Platz, 12x den 2. Platz, 9x den 3. Platz und 11x den 4. Platz. Als hoffnungsvollster Nachwuchskämpfer kristallisierte sich Sebastian Höflinger heraus. Beste Chancen auf einen Teamplatz hat Marcel Friedl. Zum dritten Mal in Folge holte sich Simon Völkl den Titel „Sportler des Jahres“. Aufgrund dieses Tripels darf er nun den 110 cm hohen Wanderpokal behalten. Eine eigene Kampfmatte war schon länger das Ziel der Abteilungsleitung. Dieses Jahr hat es geklappt, und eine 7×7 Meter große Trainingsmatte mit passendem Wagen wurde angeschafft. Die ersten Trainingseinheiten mit der Neuanschaffung ließen große Begeisterung verspüren. Im Herbst startete man mit Anfängerwochen für Neuzugänge ab 16 Jahren. Nur mäßig wurde das beworbene Angebot angenommen. Zugleich stellte sich stattdessen ein positiver Zuwachs im Kinder- und Jugendbereich ein. Aufgrund organisatorischer Gründe war dieses Jahr keine gemeinsame Gürtelprüfung mit unseren befreundeten Nachbarvereinen möglich. Kurzer Hand entschlossen sich die Verantwortlichen eine Prüfung in Mallersdorf abzuhalten. Nach 1992 war dies die erste eigene offizielle Gürtelprüfung. Alle 17 Teilnehmer bestanden mit Erfolg. Den Jahresabschluss feierte man anschließend gemeinsam mit dem Hauptverein bei weihnachtlicher Stimmung.

In Arbeit: 2010 – bis Heute!